Alles im Fluss


Die Lymphdrainage wird Menschen verordnet, die unter der Stauung der Gewebsflüssigkeit (Lymphödem) an den Armen oder Beinen, im Gesicht oder Bauchraum leiden. Mit sanften Techniken wie kreisende oder pumpende Hand- und Fingerbewegungen, mobilisiert die Therapeutin die angestaute Lymphflüssigkeit Richtung Körpermitte und so zu den Ausscheidungsorganen. Dadurch kann der Umfang der behandelten Regionen deutlich reduziert und messbar dokumentiert werden. Für die PatientInnen bedeutet dies eine erhebliche Erleichterung: Schmerzlinderung und Muskelentspannung. Daher ist auch ein Ziel der Behandlung, den physiologischen Lymphabfluss wiederherzustellen.

Oft wird die Lymphdrainage Patienten mit Lymphabflussstörungen nach Sportverletzungen, Verbrennungen, genetischen Dispositionen, Operationen mit Schwellungen oder Entfernung der Lymphknoten verordnet. Auch bei Venenschwäche empfiehlt es sich eine Lymphdrainage durchführen zu lassen. Oft wird auch eine Bandagierung verordnet. Dabei werden im Anschluss an die Manuelle Lymphdrainage Kompressionsverbände angelegt. Je nach Umfang dauert die Behandlung 30, 45 oder 60 Minuten. Sie wird in der Praxis Grosse ausschließlich von zertifizierten Therapeutinnen durchgeführt.